Freitag, 19. September 2014

adress Kitchen&Bar


Adress oder a dress?
Schon der Name des spannenden Restaurants im Hotel Indigo Düsseldorf in der Kaiserswertherstraße 20 spielt lässig mit Bedeutung und Kombination.
Doch auch kulinarisch steht Ausprobieren und das Spiel mit verschiedenen Zutaten an erster Stelle.
Auch der Kontrast, den Düsseldorf als Modestadt und gleichzeitig als Stadt urigster Rheinkultur in sich birgt, wird im Adress aufgenommen und die Gäste dürfen sich durch diese Spannung mit den aufregendsten Kreationen überraschen lassen. 

Dabei ist die Atmosphäre locker und entspannt. Thomas Roellig, der F&B Manager des Restaurants empfängt uns sympathisch und sehr nett. Er hat immer einen witzigen Spruch auf den Lippen und versüßt allen Gästen den Besuch durch seine tolle Art. Aber auch die Mitarbeiter im Service können wir dabei beobachten, wie sie zu einer unkomplizierten Atmosphäre beitragen. Der Gast soll sich wohlfühlen und das merkt man, wenn man das Adress besucht. Hierbei bemüht sich das Team dem Gast nahezu jeden kulinarischen Wunsch zu erfüllen. "Uns ist der persönliche Kontakt sehr wichtig. Unsere Karte ist nicht unser Kommunikationswerkzeug, sondern nur eine Guideline, " so Thomas Roellig. Das finden wir besonders gut, denn wie oft wünscht man sich, dass ein Gericht etwas anders ist. Im Adress sicher kein Problem. Auch sehr schön und eine Besonderheit: Teure Weine werden hier offen verkauft und man hat so auch mit kleinem Budget mal die Gelegenheit etwas Exklusives zu testen.
Überhaupt ist das Adress ein Restaurant, in das man wirklich öfter gehen kann.
Ein Drei-Gänge-Menu bekommt man schon ab 35 Euro.
Außerdem arbeitet das Restaurant eng mit Lieferanten aus der Region zusammen, ist ein Fan von hausgemachten Zutaten und verwendet garteneigene Kräuter.
Aus denen kocht die Küche Signature Food mit Couture Charakter. 
Innovation wir dabei groß geschrieben.
"Wir hängen auch mal in einen Gin Tonic nen Teebeutel rein", so Thomas Roellig.
Unsere Erfahrung beginnt mir drei Minicocktails. Besonders lecker fanden wir die "Inge". 
Eine Eigenkreation mir Ingwer, Minze und Lime. 
"Unsere Antwort auf den Hugo", erzählt uns der verschmitzte Thomas Roellig.
Wir sind begeistert, aber auch die anderen beiden Cocktails sind grandios.
In dem gemütlichen Garten entspannen wir uns immer mehr und genießen einen tollen Sommerabend.

Unser Menu besteht aus:   
Ajour, einem Carpaccio vom Kassler,
Crop Top, eine Kartoffel-Apfel-Suppe,
Tütü, einer rheinischen Lasagne,
Dessert, einem Espressos am Stil, sowie einem Schokoküchlein

Auf den Fotos könnt ihr zwar sehen, wie zauberhaft alles angerichtet war, aber nicht wie köstlich es geschmeckt hat. Da müsst ihr unserem Urteil vertrauen: Es war wirklich ein Geschmackserlebnis.
Unser Daumen geht hier ganz weit nach oben.
Wer entspannt etwas essen gehen, dabei seinen Geldbeutel nicht ganz so strapazieren und dafür aber seinen Geschmacksnerven etwas Gutes tun möchte, ist im Adress Kitchen goldrichtig. 
Oder aber ihr nehmt einfach ein Drink an der stylishen Bar.
Testet doch einen tollen Wein oder vielleicht sogar einen Cocktail.
Thomas Roellig und sein Team freuen sich auf euch.













Kommentare:

  1. Oh wow, das schaut alles seeeeehr ansprechend aus!! Sollte ich mal wieder in Düsseldorf sein, werde ich dort auf jeden Fall vorbeischauen, danke für den Tipp!:)

    Liebe Grüße,
    Vanessa von Pieces of Mariposa

    AntwortenLöschen
  2. Wow Mädels,
    die Bilder und der Taxt sind der Hammer! Vielen Dank für den tollen Abend und den Tipp :)

    AntwortenLöschen